• Obstbrand

    Gute Obstbrände werden nur aus frischem Obst bester Qualität hergestellt. Kernobst wird in einer Obstmühle zermahlen und der Most anschließend vergoren. Beerenobst wird meist nur gequetscht und Steinobst angequetscht, um die Kerne nicht zu zerstören und die so entstehende Maische vergoren.

    Einer der ältesten dokumentierten Obstbrände ist der berühmte Apfelbrand aus der Region Calvados in der Normandie, der die gleichnamige gesetzlich geschützte Herkunftsbezeichnung trägt. Die Destillation von Calvados wird 1606 erstmals schriftlich beschrieben.

    Eine weitere weltberühmte Spezialität ist der aus Aprikosen ( in Österreich "Marillen" genannt) gebrannte kostbare Wachauer Marillenbrand, der ebenfalls eine geschützte Herkunftsbezeichnung trägt. Dieser ist deshalb relativ teuer, weil man 100 kg Aprikosen benötigt um 7-8 l des edlen Tropfens zu brennen. Der einzigartige und charakteristische edle Geschmack der Wachauer Marille entsteht durch das besondere Klima der auch für den Weinbau berühmten Gegend im niederösterreichischen Donautal. Der verstärkte Anbau von Marillen und die Produktion von Marillenbrand gehen auf das 19. Jhd. zurück, als die Reblausplage in Europa auch in Wachau den Rebstockbestand weitestgehend vernichtete.

    WineSpirit präsentiert Ihnen eine kleine Auswahl feiner Obstbrände, die insbesondere als Digestif ein reichhaltiges Diner-Menu sehr schön abrunden und hohen Genuß garantieren. Anspruch und Absicht die große Vielfalt der Obstbrände abbilden zu wollen, kann dabei nicht erhoben werden. Als passendes Glas für optimalen Genuß empfehlen wir die typischen oben verjüngten Obstbrandgläser, in denen sich das Bouquet eines Obstbrandes optimal entfalten kann.

Hiervon häufig gesucht